Montag, 17. Oktober 2016

Trinkchallenge ¦ Update 1

Am 7. Oktober hat meine Challenge begonnen. Ich habe mir vorgenommen, einen Monat lang nur Wasser zu trinken. Keine Süssgetränke, keinen Kaffee, keinen ungesüssten Tee... nichts. Nur Wasser. Ich kann dir nur so viel verraten: Die Challenge wird bis am 9. November dauern. Macht das Sinn? NEIN! Wenn es dich interessiert, warum es eben doch Sinn ergibt, dann lies doch einfach weiter.

Ich habe dir versprochen, dass ich jede Woche ein Update zu meiner Trinkchallenge mache. Das werden nur einige Zeilen sein - aber immerhin, nicht wahr?

Voller Euphorie

Bereits zwei Tage nach dem Start waren mein Mann und ich bei meinen Eltern zum Essen eingeladen. Kaum war ich zur Tür hereingekommen, wurde ich gefragt, was ich von einem Hugo zum Apéro hielt. An dieser Stelle muss ich unbedingt betonen, dass meine Eltern zu diesem Zeitpunkt von meiner persönlichen Wasser-Trink-Challenge noch nichts wussten und ein weiterer, wichtiger Fakt kam hinzu: Eine Woche vor dieser Einladung hatte ich abgestillt. Weisst du, was dies bedeutet? Ich trank während meiner Schwangerschaft nie auch nur einen kleinen Schluck Alkohol. NIE! Danach stillte ich nochmals 9 Monate. Eineinhalb Jahre also verzichtete ich auf Alkohol. Mit diesem Wissen im Kopf vergass ich meine Challenge komplett. Und das meine ich wirklich so: Ich vergass sie. Einfach so. Vor lauter Euphorie.

Der Rückschlag und das Steh-auf-Frauchen

Als ich dann 4-5 Mal einen Schluck Hugo zum Anstossen geschlürft hatte, fiel es mir plötzlich ein. Kennst du dieses Gefühl, wenn du von einem Moment auf den anderen realisierst, dass du versagt hast, einen Fehler gemacht hast? Du kannst mir glauben: Ich trank das Glas nicht zu Ende. Mir war die Lust vergangen. Also beschloss ich kurzerhand, nochmals mit meinem Ziel zu beginnen und an diesen Tag einen Monat anzuhängen. Dies geschah mir nur recht :-)

Update

Ok, jetzt weisst du wenigstens, warum meine Challenge ein wenig länger dauert, als dies geplant war. Aber wahrscheinlich möchtest du wissen, was sich während dieser Woche für mich geändert hat, stimmt's? Sei es nun ein Placebo-Effekt oder nicht, das weiss ich nicht. Aber folgende Dinge konnte ich während der ersten Woche beobachten:


  • Die grosse Herausforderung ist nicht der Verzicht auf Süssgetränke an sich, sondern die Gewohnheit. Etliche Male tappte ich beinahe in meine Gewohnheitsfalle und wollte anstatt Wasser etwas anderes trinken. Erst im letzten Moment merkte ich es jeweils. Zum Glück immer früh genug.
  • Die 1.5 Liter Wasser zu erreichen, stellten nie ein Problem für mich dar. In meiner Küche steht immer ein 3.5dl-Glas bereit. 5 davon sind mein Tagesziel und dieses habe ich bis jetzt jeden Tag locker erreicht. Wenn ich mich also auf die Trinkmenge achte, ist dieser Punkt nicht schwierig zu erreichen.
  • Da ich früher sehr viele Süssgetränke trank, merke ich momentan noch, dass mein Körper nach diesem Zucker verlangt. Konkret bedeutet dies, dass ich öfters Lust auf etwas Süsses habe, was vorher (ausser bei den Süssgetränken) so gut wie nie der Fall war.
  • Mein Bedürfnis, Gemüse und Früchte zu essen, ist in dieser Woche stark gestiegen. Die Erklärung dazu kenne ich nicht. Ich kann nur feststellen.
  • Ich mag Wasser lieber, als ich vorher geahnt hätte.
So, als erstes Update zu meiner Challenge reicht dies mal. Hatte ich nicht versprochen, mich kurz zu fassen? Sorry :-) 
Ich halte dich weiterhin auf dem Laufenden!

Be blessed

Kommentare :

  1. Liebe Michelle

    Bin sehr gespannt, wie es weiter geht! ;oD

    Hab eine schöne Woche!

    xoxo Jacqueline
    Mein Bog - HOKIS

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin selber auch gespannt :-) Ich werde dich auf dem Laufenden halten. Dir auch eine ganz schöne Woche und liebe Grüsse, Michelle

      Löschen